titelgrafikEsh4

Adventszeit, anno 2018

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Unterstützer des Edith-Stein-Hauses Parchim!

 advent

„Nun soll es werden, FRIEDEN auf Erden.“

Das Jahr 2018 neigt sich langsam dem Ende zu und die Adventszeit und das Weihnachtsfest sowie der Jahreswechsel stehen vor der Tür. Rückblickend glaube ich, können wir hier im Edith-Stein-Haus auf ein gutes Jahr zurückschauen. Sicherlich wären ein paar mehr Gäste und weniger Absagen von Gruppen schön gewesen. Doch wir haben gemeinsam im Team unser Bestes gegeben, damit diejenigen, die bei uns zu Gast waren, sich wohlfühlen konnten. Und vielleicht haben auch Sie dazugehört und sind mit vielen positiven Eindrücken wieder nach Hause gefahren.

Und wenn ich auf den o.a. Spruch schaue, ist er doch immer wieder eine absolute Wahrheit. FRIEDEN in unserer so globalen Welt ist so wichtig. Und damit meine ich nicht nur den Weltfrieden, sondern auch den Frieden in unserem Land, in der Stadt, wo ich lebe, in der Familie, in der ich bin.
Im Althochdeutschen bedeutet dieser Begriff „Schonung“ / „Freundschaft“, in der Theologie nennt man ihn auch „Seelenfrieden“, er ist ein Zustand der „Eintracht und Ruhe“ und im Religiösen die „Geborgenheit in Gott“. Und das, denke ich, zeichnet die Adventszeit und das Weihnachtsfest aus: die Sendung des Sohnes auf die Erde, in der Geburt seines Sohnes in Bethlehem für uns Menschen. Damit schenkt Er uns die so gewünschte Geborgenheit, den Frieden für jeden Einzelnen.

Seien wir also dankbar für jeden Tag, den wir unter seinem Segen in Frieden hier sein dürfen

Ein kleiner Rückblick sei mir gestattet. Es kamen 2018 nicht nur Gäste aus dem Erzbistum Hamburg und Berlin zu uns. Wir durften auch Gäste aus Regensburg und Kassel hier begrüßen. Es kamen Familienkreise, Chöre, Jugendgruppen, Erstkommunionkinder, Senioren, die Polizei, das Militär, Küster der Nordkirche, Schwestern des Ordens „Ordo Pacis“, Behinderte und die Caritas und viele andere Gruppen aus den verschiedenen Bereichen der katholischen wie auch evangelischen Kirche als gern gesehene Gäste zu uns.

Und so nehme ich dieses Jahr hiermit die Chance wahr, um meinen Mitarbeiterinnen & Mitarbeitern von Herzen „Danke“ zu sagen für alles, was sie hier im Edith-Stein-Haus geleistet haben. „Danke“ für ihren Einsatz, ihr Engagement, ihre Ideen, ihre Bereitschaft, ihren Fleiß. Es tut gut zu wissen, dass wir alle im Team einen Platz im Edith-Stein-Haus gefunden haben, an dem wir uns in so vielfältiger Weise verwirklichen können.

„Danke“ möchte ich aber auch all unseren Gästen aus nah und fern sagen, die unser Haus mit Leben erfüllt haben. Sei es in Exerzitien und Besinnung, in Gesang und Gebet, in Freizeit und Spiel oder auch in Weiter- und Fortbildung. Sie alle sind für uns immer wieder ein Beleg, dass unser Haus, das Edith-Stein-Haus hier in Parchim, gebraucht wird für kleine wie auch große, für junge wie älter gewordene, für wissbegierige und freizeitliebende Gäste.
Schön, dass Sie bei uns zu Besuch waren bzw. planen zu uns zu kommen!

Ich wünsche Ihnen als ehemalige oder zukünftige Gäste, allen Kollegen der Firmen, die dem ESH zur Seite standen und stehen, als auch meinen ehemaligen und ganz besonders aktuellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und ihren Lieben ein gesegnetes, gesundes und frohes Weihnachtsfest und für das Jahr 2019 Frieden, Glück, Zufriedenheit, Gesundheit und Gottes Segen.

Auf alle Fälle würden wir uns freuen, wenn wir Sie hier im Haus als Gast – alleine oder in Gruppe - begrüßen dürfen. Fühlen Sie sich schon jetzt herzlich willkommen!

Mit adventlichen Grüßen
Ihr
Lothar Ansgar Pfeil
Geschäftsführer